Startseite Motorräder Touren Motorradtransport News Kontakt Gästebuch DR800 GSF650 Neue Seite 17 Links Cornwall Cornwall2 Cornwall3 Cornwall4 Cornwall5 Disclaimer CostaBlanca Costa Blanca2 Costa Blanca3 CostaBlanca4 Schwarzwald CostaBlanca5 Pyrenäen Pyrenäen2 Pyrenäen3 Aktualisierung Pyrenäen4 Gardasee Gardasee2 Gardasee3 Gardasee4 Motorradtransport2 Motorradtransport3 Motorradtransport4 Korsikastart Korsika2 Korsika3 Korsika4 Reisetagebuch Korsika Seite2 Seite3 Seite4 Seite5 Seite6 Seite7 Seite8 Ligurien Ligurien2 Ligurien3 Ligurien4 Ligurien5 Monaco 

Pyrenäen

Pyrenäen & Costa BravaJahreszeit. Sommerferien 2010Reisedauer: 7 TageStandort: OixAnfahrt: ca. 1400 kmFahrstrecke im Zielgebiet: ca. 500 km

Standort Oix

Wir sind auf der Rückfahrt von der Costa Blanca eine Woche in den Pyrenäen gewesen. Der Erlebniswert war zwar sehr hoch allerdings nicht immer der angenehmen Art. Zunächst muss man sagen, dass die Region kurvenmäßig sehr gut ausgestattet ist. Das führt jedoch dazu, dass die Fahrtzeiten selbst für kurze Strecken enorm lang sind. Durchschnittsgeschwindigkeiten von ca. 40 km/h sind manchmal nur durch Heizerei zu erlangen. So haben wir es z.B. nicht geschafft Andorra zu besuchen (vom Standort nur ca. 150km entfernt). Will man irgendwann nach Hause zurück, geht das nicht so schnell, weil zwischen Standort und Haus noch ca. 500 Kurven liegen. Ich habe nie gedacht, dass man irgendwann die Nase von Kurven voll haben kann aber auf einigen Strecken ist das so gewesen.Gerade einige sehr enge Kurven sind mit den EUgewollten höheren Leitplanken ausgestattet. Das ist für Motorradfahrer kontraproduktiv. In Schräglage (Rechtskurven) muss man aufpassen nicht an die Planke zu stoßen. Man benötigt auch viel mehr Platz auf der Straße, was spätestens dann interessant wird, wenn man Gegenverkehr hat.Hinzu kommen die extrem schnellen Wetterwechsel. Wir sind in einer Woche zweimal bis auf die Haut nass geworden, weil es unwetterartig regnete (Regencombis sind also angesagt). Ansonsten versucht man vor der Wetterfront zu fahren, was aber im Gebirge oft schwierig ist.Wird man richtig nass ist das nicht so tragisch, weil die Temperaturen in den unteren Regionen recht sommerlich sind (um 30 Grad). In den Bergen kann es allerdings so um die 13 Grad sein, so dass man schon ins Schlottern kommt, wenn man pitschnass ist.Bei den Starkregen sind die Straßen oft extrem überflutet. Das führt dazu, dass sehr viel Dreck auf die Fahrbahn gespült wird. Ein besonderes Erlebnis hatten wir, als wir an einem Schweinemastbetrieb vorbeifuhren und gesehen haben wie der Bauer seinen Güllebunker auf die Straße entleert hat, weil er durch den Regen sonst übergelaufen wäre. Wir mussten da durch.Ansonsten landschaftlich interessant, gute und preiswerte Restaurants, kurzweilige Städte und auch die Küstenregion und der französische Teil sind sehr zu empfehlen.

Zurück

Weiter









Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.