Startseite Motorräder Touren Motorradtransport News Kontakt Gästebuch DR800 GSF650 Neue Seite 17 Links Cornwall Cornwall2 Cornwall3 Cornwall4 Cornwall5 Disclaimer CostaBlanca Costa Blanca2 Costa Blanca3 CostaBlanca4 Schwarzwald CostaBlanca5 Pyrenäen Pyrenäen2 Pyrenäen3 Aktualisierung Pyrenäen4 Gardasee Gardasee2 Gardasee3 Gardasee4 Motorradtransport2 Motorradtransport3 Motorradtransport4 Korsikastart Korsika2 Korsika3 Korsika4 Reisetagebuch Korsika Seite2 Seite3 Seite4 Seite5 Seite6 Seite7 Seite8 Ligurien Ligurien2 Ligurien3 Ligurien4 Ligurien5 Monaco 

Ligurien3

Zurück

Weiter

3. Fahrstrecke: ca. 170 km Ziel: Monaco und NizzaAuf der Hinfahrt über die A 10 (Gebühr 6,20€). Die A10 besitzt recht viele Brücken, die z.T. eine beträchtliche Höhe besitzen aber -gerade für Motorradfahrer- eine recht niedrige Abgrenzung haben. Es wehen außerdem recht starke Winde und Böen, so dass die Anfahrt recht spannend sein kann. Die Autofahrer sind oft sehr rücksichtslose Fahrer.Monaco ist schon auf der Hinfahrt eine Reise wert. Wenn man von der Autobahn kommt und in die Bucht hinunter schaut, bietet Monaco einen fantastischen Anblick. Entgegen der landläufigen Vorstellung ist Monaco ist eine sehr unkomplizierte Stadt. Die normalen Touristen werden mit Respekt behandelt und man darf sogar in den Hafen in die Nähe der Yachten. Die Preise in den normalen Lokalen (z.B. im Hafenbereich) sind unerwarteterweise durchschnittlich. Leider wurden schon die Tribünen für die Formel 1 aufgebaut als wir dort waren. Der Hafenbereich wurde dadurch etwas verschandelt. Andererseits ist es für jemanden mit ein bisschen Gefühl für Motorsport (das soll ja bei einigen Motorradfahrern der Fall sein) sehr interessant mal die Formel1 Rennstrecke abzulaufen. Dies ist auch der beste Weg um die Innenstadt kennenzulernen.Nizza kann man gut über die Küstenstraße erreichen. Die Stadt zeichnet sich durch eine vierspurige Verkehrshauptader aus, die den Strand von der Stadt trennt. Nicht gerade geschickt geplant in meinen Augen. Für weitere Besichtigungen war leider keine Zeit. Die Rückfahrt war eine mittlere Katastrophe. Merke: Niemals zwischen 17 und 19 Uhr auf die Küstenstraße. Da es im Grunde nur diese Verbindung gibt, ist zumindest in den Städten ein andauerndes Stopp und Go angesagt. Nach 2 Stunden Stau mit andauernden rechts- linksüberholenden Kamikazee- Rollerfahrern. Sind wir dann auf die Autobahn zurückgekehrt.

4. Fahrstrecke 210 km Fahrdauer 7,5 h Von Imperia über die S28 bis nach Garassio. Bis Pieve ist die Straße recht langweilig, weil neu ausgebaut mit vielen Tunneln. Danach für Motorradfahrer interessanter. Von Garassio über Pamparato nach Monaldo. Von dort einen Abstecher in das Tal der Consaglia bis nach Fontane. Dies ist zwar eine Sackgasse aber landschaftlich sehr schön. Bei Bedarf kann man am Ende des Tales eine Höhle Besuchen (Grotta de Bossea). Dies haben wir uns gespart. Aus dem Tal zurück Richtung Monaldo dann nach Torre und Rotta. Von dort zurück nach Pamperato und Garessio. Von Garessio die S552 nach Albenga. Die einzige vernüftig geterre Straße auf dieser Runde. Sehr viele Kurven und super zu fahren. Von Albenga kann man die Küstenstraße nehmen (viel Stau) oder die Autobahn nach Imperia.









Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.